25.05.2016 LZ

Glockenguss wird zum Großereignis

Lahrer Zeitung, 25. Mai 2016
Von Florian Forth

Heiliger Bimbam: Im Turm der evangelischen Kirche ist noch Platz für eine vierte Glocke. Foto: Archiv

Heiliger Bimbam: Im Turm der evangelischen Kirche ist noch Platz für eine vierte Glocke.
Foto: Archiv

Die Kirchengemeinde erfüllt sich zum Jubiläum einen besonderen Wunsch: eine neue Kirchenglocke. Morgen beginnen die Arbeiten am vierten und kleinsten Klangkörper im Turm.

Allmannsweier. „Es ist eines der größeren Events im Rahmen des Jubiläums“, sagt Ortsvorsteherin Ria Bühler. Mit der Idee, eine weitere Glocke in den Kirchturm zu bringen, sei der Pfarrer der Gemeinde, Axel Malter, gekommen.

In regelmäßigen Abständen kontrolliert ein Sachverständiger die Kirchenglocken. Er hatte zuletzt festgestellt, dass noch ausreichend Platz für eine vierte sei. „Daran hat sich Pfarrer Malter erinnert, als es darum ging, wie sich die Kirche an dem Jubiläum beteiligen kann“, gibt Bühler Auskunft.

Der Sachverständige hatte auch den Kontakt zur Firma Voegele hergestellt, die für den Guss der Glocke zuständig ist. Das Unternehmen aus dem Elsass sei eines der wenigen, dass dieses Handwerk noch beherrsche, sagte Bühler. Davon überzeugt hatten sich der Historische Verein und die Kirchengemeinde bereits bei einem Besuch in Frankreich. „Wir konnten uns viele Sachen abschauen, die wir vielleicht besser machen können“, sagt Bühler. Tribünen mit Steh- und Sitzplätzen, die der Reitverein zur Verfügung stellt, kündigte sie bereits an. Ebenso eine Übertragung der Arbeiten auf eine Großleinwand.

Sie soll am Samstag erstmals erklingen

Die Arbeiten beginnen am Donnerstagmittag um 12 Uhr mit dem Eingraben und Befüllen einer Lehmform am ehemaligen Schützenhaus. Sobald gegen 17 Uhr der Ofen angeheizt und die Bronzelegierung bei mehr als 1000 Grad geschmolzen ist, kann die Glocke zum Eintritt der Dämmerung gegossen werden. Begleitet werden die Arbeiten von den Grundschülern aus Allmannsweier, die passenderweise etwas aus Schillers „Lied von der Glocke“ zum Besten geben. Außerdem spielt der Posaunenchor, später gibt es einen Fackelzug.

Am Samstag soll die Glocke nach dem Mittagessen gegen 14 Uhr ausgehärtet sein und kann ausgegraben werden. „Erst jetzt kann beurteilt werden, ob der Guss gelungen ist“, schreibt der Historische verein auf seiner Internetseite. Nachdem sie geputzt und gestimmt wurde, soll sie gegen 18 Uhr zum ersten Mal erklingen. Damit sie den bisherigen Dreiklang ergänzt, soll sie auf den Ton Cis gestimmt werden.

Mit einem Pferdefuhrwerk wird die rund 300 Kilogramm schwere Glocke am Sonntagmorgen gegen 9 Uhr zur Kirche gebracht, wo sie nach der Glockenweihe in den Turm gezogen und dort an einem Aufsatz verankert wird. Gegen 19 Uhr soll das erste, nun vierstimmige, Geläut zu hören sein und mit einem Festempfang auf dem Kirchplatz gefeiert werden.

Zu welchem Anlass die kleinste der dann vier Glocken erklingen soll, sei noch nicht klar, sagt Bühler. Im Gespräch sei aber der Einsatz als Taufglocke.

„Bleibende Werte zu schaffen ist das Ziel des historischen Vereins“, sagt Bühler, die gleichzeitig Vorsitzende des Vereins ist. Die vierte Glocke soll ein bleibendes Relikt sein, das die Gemeinde noch lange Zeit begleiten soll.

 

http://www.Lahrer-Zeitung.de

Zur Presseübersicht